Airnergy


Was ist Airnergy? 

Wir Menschen atmen. Doch warum eigentlich? Unser Körper benötigt den Sauerstoff der Luft, den wir durch die Atmung aufnehmen. In den Körperzellen wird dieser Sauerstoff "verbrannt". Dabei entsteht Energie, die wir zum Leben brauchen. Doch unser Organismus ist nicht in der Lage, den Sauerstoff der Luft zu 100% zu nutzen.  

 

 

75% des geatmeten Luftsauerstoffs werden ungenutzt wieder ausgeatmet
Je schwächer oder älter, desto weniger Sauerstoff verwertet der Körper
 

Mit zunehmendem Alter, bei Erkrankungen, durch Stress, Bewegungsmangel,ungesunde Ernährung und Umweltbelastungen nimmt die Fähigkeit des Körpers zur optimalen Sauerstoffverwertung weiter ab. Dabei wird Sauerstoff in jeder Sekunde des Lebens zur Energieproduktion in jeder der mehr als 60 Billionen Körperzellen benötigt. Er ist notwendig, um in den Zellen pro Sekunde bis zu 1Milliarde chemische Reaktionen zu regulieren. 
Den Engpass bildet also nicht der Luftsauerstoff selbst, bzw. seine Konzentration, sondern die Fähigkeit des Körpers, den Sauerstoff in den Zellen nutzen zu können.  

Airnergy reichert auf technischem Wege den Luftsauerstoff an, um so, wie wir glauben, die Energieversorgung der Körperzellen optimal unterstützen zu können.Denn ca. 3/4 des Sauerstoffs der Atemluft atmen wir ungenutzt wieder aus.Airnergy kann aus unserer Sicht dem Körper helfen, den Sauerstoff der Atemluft für den Körper nutzbarer zu machen. Die komplementärmedizinische Airnergy-Methode wird darum allgemein als Atmungsergänzung bezeichnet.
Die Anwendung von Airnergy ist denkbar einfach. Sie setzen eine leichte Nasenbrille auf. Dann atmen Sie die Luft ein, die aus dem Gerät strömt.


Bitte beachten Sie:
Alle hier vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden sind Verfahren dernaturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkanntenMethoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören. Allegetroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Anwendungsgebietender vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswertenin der jeweiligen Therapierichtung selbst, die von der herrschendenSchulmedizin nicht geteilt werden.